Model-Based Business Engineering, Blog by Dr. Juergen Pitschke, +49 351 30935193 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!g

Komplex oder kompliziert - Mach Komplexität zu Deinem Freund

Wir leben in einer Welt von Slogans ohne Substanz. Häufig werden unterschiedlich prominente Stimmen zum Beleg angeführt. Zum Beispiel Steve Jobs wird häufig mit Aussagen "zur Einfachheit der Bedienung eines Systems" zitiert. Viele dieser Zitate sind aus dem Zusammenhang gerissen und sagen nicht viel.

Denkt man über diese Beispiele nach, dann stimmt bestimmt jeder zu, dass die Bedienung immer so einfach als möglich sein sollte. Doch genauso stimmt wahrscheinlich jeder zu, dass es keine gute Idee ist, ein Kernkraftwerk mit einen IPod zu steuern.

Komplexe Probleme haben manchmal komplexe Lösungen. Die in der Prozessanalyse gelegentlich hörbare Aussage "Complexity is the enemy"  kann ich genauso wenig nachvollziehen wie unser Beispiel "Kernkraftwerk und IPod." Wir stellen Geschäftsprozesse aus unterschiedlichen Sichten dar: Uns interessiert der Ablauf (Flow) eines Prozesses, das Zusammenspiel verschiedener Teilnehmer im Prozess, wir müssen Fragen zur Konformität mit gesetzlichen Vorgaben beantworten, die Automatisierung einzelner Schritte oder gesamter Prozesse ist eine häufige Frage. Wir stellen die einzelnen Sichten auf verschiedenen Abstraktionsstufen dar.

 

Komplex hat für mich eine andere Bedeutung als kompliziert. Komplexität ist eine Voraussetzung für die Entwicklung von Unternehmen, für die Stabilität von Lösungen. Der menschliche Organismus ist nicht ohne Grund viel komplexer als der einer Amöbe.

Wir sprechen heute sehr viel über Agilität. Agile Entwicklung, Business Agilität, Agile Innovation und ... sind Schlagworte, mit denen jeder etwas anderes verbindet. Ein verbindendes Element ist, dass wir in der Lage sein müssen, auf geänderte Anforderungen und Gegebenheiten schnell reagieren müssen. Neben schnell sind weitere Randbedingungen gefordert: kostengünstig, stabil, ...

Komplexität kann dabei im Weg stehen. Je komplexer eine Lösung ist, desto schwieriger und aufwendiger ist es Verbesserungen zu erkennen und umzusetzen. Das adressiert aber eher die Forderung, dass wir komplizierte Lösungen vermeiden wollen, dass auch komplexe Lösungen pflegbar und weiterentwickelbar sein müssen.

Im Bereich modellgetriebene Entwicklung oder modellgestützter Businessanalyse erlebe ich häufiger die Forderung, dass ein bestimmter Sachverhalt "auf einer Seite" darstellbar sein muss. Solche Modelle sind meist einfach und nicht kompliziert. Sie sind aber trotzdem selten einfach pflegbar, da möglicherweise relevante Sichten weggelassen wurden. Seit langer Zeit sprechen wir über "Separation of Concerns". Wir trennen unterschiedliche Darstellungen. Business Rules sollen nicht mit der Prozessdarstellung vermischt werden. Wie diese (einfachen) Sichten zusammengehören ist eine essentielle Fragestellung der jeweiligen Architektur: Wie beeinflusst unsere Strategie die Gestaltung unserer Geschäftsprozesse?; Welche Geschäftsregeln sind für welche Geschäftsaktivität zu beachten?; Welche Systeme werden zur Automatisierung welcher Prozesse benutzt?

Ich ändere daher die Aussage zu "Mach Komplexität zu Deinem Freund".

Tags: Business Architecture, Agilität